Der Artillerieschlepper CT3 601

Der Artillerieschlepper CT3 601 (r), die deutsche Version des STZ-5

Der Artillerieschlepper CT3 601 (r) zählt im Modellbau zu einem meiner Lieblingsmodelle. Meine Favoriten sind ausgefallene Modelle, captured Fahrzeuge der Wehrmacht oder Sonderbauten. Eben das, was nicht immer von der Stange ist. Der Artillerieschlepper CT3 601(r) lag mir schon lange im Auge. Der Traktor ist ursprünglich ein russischer Panzer, was durch das (r) in der Bezeichnung zu erkennen ist. Die Wehrmacht hat bei Beutefahrzeugen ein Buchstabe in Klammer hinter die Bezeichnung gesetzt, als Bezeichnung für das Land aus dem das Fahrzeug stammt. In diesem Fall (r) für Russland. Der CT3 601 ist ursprünglich ein STZ5. Die Bezeichnung STZ steht hierbei für Stalingrad Traktor Zavod wobei Zavod für Fabrik steht. Der STZ-5 war ein leichter Traktor mit einer Nutzlast von 1,5 Tonnen und einer Zuglast von 4,5 bis 7,25 Tonnen. In der Regel fand er seinen Einsatz im Ziehen vielerlei Dinge wie Material, Munition, Artillerie und Mannschaften. Darüber hinaus gab den Traktor als STZ-5 BM-13-16 Rocket Launcher. Anstelle einer Ladefläche wurde hier ein Raketenwerfergestell montiert und der STZ-5 wurde zur geführchteten »Katjuscha«. Katjuscha ist die russische Bezeichnung für Raketenwerfer, von Seiten der Wehrmacht bekam die Katjuscha den Namen »Stalinorgel«. Diesen Namen erhielt der umgebaute STZ-5 wegen der Anordnung der Raketen und dem Geräusch, den die Raketen beim Start verursachten und somit an eine Orgel erinnern ließen.

Modellbausatz German Artillerieschlepper CT3 von Vulcan

 

Vulcan CT3 Modellbaussatz
German Artillerieschlepper CT3 von Vulcan

Wenn es extra einen Modellbausatz gibt, dann sollte er genutzt werden. Für dieses Projekt habe ich mir den Vulcan Artillerieschlepper CT3 601 (r) Modellbausatz mit der Artikelnummer VU56005 geholt. Es gibt einen extra Bausatz für die russische Schwester den STZ5, jedoch sind bei dem CT3 Modellbausatz die Decals für die deutsche Kennzeichnung dabei, sowie ein paar Fässer für die Ladefläche. Ob der Modellbauer diese nutzt ist seine Sache, in meinem Fall habe ich die Fässer verwendet. Es gibt eine Meldung das der Hersteller Katana einen STZ-5 als BM-13-16 Raketenwerfer heraus bringen will, doch bis auf ein Bild und einem nicht bekannten Erscheinungstermin ist davon noch nichts bekannt. Ebenso wie bei Riich Models mit dem Modell STZ-5 Nati BM 13-16. Das Ganze rundet eine PAK 40/L46 7,5 cm von Tamiya ab. In meiner Idee zieht der CT3 die Pak, da er eben als Traktor für solche Dinge eingesetzt wurde. Als Finale spielt das Gespann in einem Winterdiorama. Derzeit, nur auf einem Vorläufigen, da das finale Diorama noch fehlt.

Vulcan Artillerieschlepper CT3 601 (r) #VU56005 im Detail

Es war mein erster Modellbausatz von Vulcan. Die Messlatte liegt wie immer hoch, da ich gerne mit anderen Herstellern vergleiche. Die Verarbeitung des Spritzguss ist sehr gut. Keine Grade oder Verformungen. Das Material recht robust. Das Modell besitzt einen hohen Grad an Details, was durch Metallfedern und Photoätzteile abgerundet wird. Der Modellbausatz besitzt Einzelkettenglieder aus Plastik, was der Optik nochmal einen Pluspunkt verleiht als einfache Vinylketten. Die Bauanleitung ist ausführlich in einzelnen Schritten verfasst. Nicht zu viele Punkte auf einmal, sodass der Modellbauer nicht den Überblick verliert. Mein einziges Manko mag auch an meiner Dusseligkeit liegen, die Scheibenwischer bestehen aus Photoätzteilen und die wollten ums Verrecken nicht halten.

Rohbau des Artiellerieschlepper CT3
Der CT3 schreitet voran. Detailtreue bis in die kleinste Ritze.

Artillerieschlepper CT3 601 (r) im Wintertarn Muster

Wie bereits erwähnt spielt der Traktor in einem Winterdiorama. Da es sich beim CT3 um einen captured Fahrzeug handelt, habe ich die Fahrerkabine und die Ladefläche in einem grünen Farbton gelassen. Meist bekamen die Fahrzeuge vor Ort und nur notdürftig mit allem, was auffindbar ihren Anstrich, manchmal blieben sie in den original Farben und es wurde nur das Balkenkreuz aufgepinselt. Außen bekommt das Modell im Anschluss eine Schicht Vallejo German Dunkelgrau als Schicht. Ebenso wie die Pak 40/L46. Im Anschluss folgt das Aufbringen der Decals sowie eine Schicht Ruppelkrepp auf den Scheiben, damit diese vor der nächsten Farbe geschützt sind. Weitere Details wie Chipping oder Wash erspare ich mir. Diese sind unter dem Wintertarn Anstrich nicht mehr sichtbar.

Anlegen des Wintertarnmuster

Der nächste Schritt ist das Anlegen des Wintertarn Muster. Hierfür kommen Airbrush Farben zu Einsatz die mit Wasser wieder anlösbar sind. Da die meisten Acryl Airbrush Farben jedoch wasserfest auftrocknen kommen hierfür nur wenige Sorten in Frage. Die M-ART-IN Farben von Kustom-Store oder die Createx Illustration Colors. Wer diese nicht hat, kann das Deckweiß aus dem Wasserfarbmalkasten nehmen. Das Anlegen des Wintertarn ist eine Technik für sich. Hierfür habe ich speziell eine Schritt für Schritt Anleitung mitsamt Video verfasst, die hier in dem Beitrag Wintertarn im Modellbau nachgelesen und angesehen werden kann.

Schneelandschaft Diorama

Artillerieschlepper CT3 mit Pak in Wintertarm

Da derzeit noch eine Stug III auf ihr Wintertarn wartet, weiß ich noch nicht wie ich die Fahrzeuge dann in ein Diorama platzieren werde. Daher habe ich mich fürs erste mit einer einfachen Winterlandschaft entschieden. Eine Gipsstruktur auf einem Holzbrett dient als Basis. In der Struktur sind Fahrspuren eingefügt. Überzogen mit Sprühkleber aus der Dose und künstlichem Schnee von Busch, was normal aus dem Eisenbahnmodellbau kommt, erhält das Ganze seine Schneeoptik. Da die Spurrillen aus nassem Matsch sind, setzte ich hier 2 Pigmente von Schmincke ein. Rebenschwarz und Graphit. Diese mische ich mit Wasser an und Pinsel mir damit das Diorama sowie die Pak und den Traktor ein. An Pak und Traktor jedoch nur die Laufrollen, Ketten und ein paar Spritzer als Flugmatsch. Zum Schluss bekommt der »frische« Matsch eine Schicht Aero Color Schlusslack glänzend, das ich mit einem Pinsel auftrage. So glänzt der frische Matsch und er setzt sich zu dem anderen matten Matsch ab.